/ Suchergebnisse

Suchergebnisse für:


Artikel



/ stopline - 11.03.2019 13:32
05.03. - 11.03.2019

https://www.leadersnet.at/news/35780,risiko-internet-jugendliche-sind-leichtsinniger-als-andere.html 
Risiko Internet: "Jugendliche sind leichtsinniger als andere Generationen

https://www.tt.com/panorama/verbrechen/15411918/46-jaehriger-landete-nach-spitalsbesuch-in-innsbruck-vor-gericht 
46-Jähriger landete nach Spitalsbesuch in Innsbruck vor Gericht

Weiterlesen


/ stopline - 04.03.2019 10:11
26.02. - 04.03.2019

Weiterlesen


/ stopline - 25.02.2019 09:17
19.02. - 25.02.2019

https://www.pressetext.com/news/20190219019  
Kinderporno: YouTube sperrt "Pokémon Go" - Kürzel "CP" in Titeln einiger Kanäle soll zu peinlicher Fehldeutung geführt haben

https://www.woman.at/a/lifehacks-gegen-digitalen-zeitstress 
Lifehacks gegen den digitalen Zeitstress

Weiterlesen


/ stopline - 18.02.2019 10:23
12.02. - 18.02.2019

https://www.krone.at/1861828 
Kinderporno verschickt: Facebook zeigte Mann an

https://www.saferinternet.at/news-detail/neuer-ratgeber-zum-technischen-kinderschutz-im-internet/  
Neuer Ratgeber: technischer Kinderschutz im Internet

https://www.swp.de/panorama/dpa-story-der-kampf-gegen-kinderpornografie-29944070.html 
dpa-Story - Der Kampf gegen Kinderpornografie

Weiterlesen


/ stopline - 11.02.2019 09:14
05.02. - 11.02.2019

Weiterlesen


/ stopline - 04.02.2019 10:26
29.01. - 04.02.2019

Weiterlesen


/ stopline - 28.01.2019 10:28
22.01. - 28.01.2019

Weiterlesen


/ stopline - 21.01.2019 09:48
15.01. - 21.01.2019

https://vorarlberg.orf.at/news/stories/2958797/ 
Wiederbetätigung: Zwei Jahre Haft

https://www.derstandard.de/story/2000096170927/ns-prozess-santa-hitler-helge-schneider-und-darwins-satire 
NS-Prozess: Santa Hitler, Helge Schneider und Darwins Satire

https://www.vol.at/vorarlberg-naziparolen-und-koerperverletzung/6061564 
Vorarlberg: Naziparolen und Körperverletzung

Weiterlesen


/ stopline - 14.01.2019 09:31
08.01. - 14.01.2019

https://www.krone.at/kmm__1/app__CORE/1840211 
Trainer verurteilt - Sporttrainer verschickte Pornovideos an Kinder

https://www.derstandard.de/story/2000095940053/microsofts-bing-half-bei-suche-nach-kinderpornografie 
Microsofts Bing half bei Suche nach Kinderpornografie

https://www.saferinternet.at/news-detail/a1-internet-fuer-alle-programm-2019/ 
A1 Internet für Alle –

Weiterlesen


/ stopline - 07.01.2019 10:04
01.01. - 07.01.2019

https://www.krone.at/1837527 
Nach fast acht Jahren - Gottfried Küssel wird aus Haft entlassen

https://www.internetworld.de/online-marketing/google/klage-google-abgewiesen-1664528.html 
Klage gegen Google abgewiesen - Google entfernt Apps, die Verbindungen zu Kinderpornografie aufweisen

Weiterlesen



/ stopline - 14.12.2018 10:30
11.12. - 17.12.2018

https://www.krone.at/1824230 
Kinder missbraucht: 13 Jahre Haft für Vorarlberger

https://derstandard.at/2000093859787/NS-Prozess-Der-blaue-Blaue-und-die-Sieg-Heil-Rufe 
NS-Prozess: Der blaue Blaue und die "Sieg Heil!"-Rufe

https://harlinger.de/Nachrichten/artikel/kinderpornografie-verbreitet-amtsgericht-wittmund-verurteilt-anwalt 
Kinderpornografie verbreitet–

Weiterlesen



/ stopline - 03.12.2018 08:23
27.11. - 03.12.2018

Weiterlesen



/ stopline - 19.11.2018 13:10
13.11. - 19.11.2018

https://www.pressreader.com/austria/kleine-zeitung-kaernten/20181116/281822874832335  
Prozess gegen Kinderschänder vertagt – Ein 44-Jähriger soll seine damals achtjährige Nichte missbraucht haben

https://www.krone.at/1811405 
Berge an Videos - Kinderpornos: Tiroler (66) in Thailand verhaftet!

Weiterlesen


/ stopline - 12.11.2018 07:48
06.11. - 12.11.2018

https://kaernten.orf.at/news/stories/2945956/  
Kinderporno-Prozesse: Vier Schuldsprüche

https://www.muensterlandzeitung.de/Nachrichten/Ahaus/43-jaehriger-Ahauser-hatte-ueber-90-Dateien-mit-Kinderpornografie-auf-seinem-Laptop-Plus-1344711.html  
43-jähriger Ahauser hatte über 90 Dateien mit Kinderpornografie auf seinem Laptop

 

Weiterlesen


/ stopline - 05.11.2018 11:28
30.10. - 05.11.2018

https://www.tt.com/panorama/verbrechen/14964367/kinderporno-strafprozess-in-tirol-uferte-aus 
Kinderporno: Strafprozess in Tirol uferte aus

https://www.vn.at/lokal/2018/10/29/ein-familienvater-und-sexualverbrecher.vn 
Ein Familienvater und Sexualverbrecher

https://www.krone.at/1799435 
49.000 Kinderpornos - Chat-Partner zum Missbrauch von Kind (2) bestimmt?

Weiterlesen



/ stopline - 22.10.2018 06:39
Safer Internet Day 2019

Am Dienstag den 05. Februar 2019 findet bereits zum 16. Mal der internationale Safer Internet Day statt. Das Motto lautet auch 2019 wieder: „Safer Internet Day: Together for a better internet“

Der jährliche Aktionstag wird von der Europäischen Kommission im Rahmen des Safer Internet-Programms organisiert. Über 130

Weiterlesen




/ jahresberichte - 11.10.2018 08:31
Jahresbericht 2017 & Folder

Der Stopline Jahresbericht 2017 und der neue Stopline Folder sind ab sofort auch in englischer Sprache als pdf Dokument zum Download verfügbar:

 

Weiterlesen


/ stopline - 08.10.2018 06:53
02.10. - 08.10.2018

https://www.saferinternet.at/news-detail/europaeischer-monat-der-cyber-sicherheit-2018/  
Oktober ist Europäischer Monat der Cyber-Sicherheit!

https://derstandard.at/2000087356709/Nazijaeger-im-NetzHasspostings-Holocaustleugnung 
Nazijäger im Netz: Kampf gegen Hasspostings und Holocaustleugnung

Weiterlesen


/ press - 05.10.2018 08:17
20 Jahre Stopline - Barbara Schloßbauer im Interview

Warum wurde die Stopline gegründet?
BS: Stopline wurde als Selbstinitiative der österreichischen Internet Service Provider gegen illegale Inhalte gegründet, nachdem auf dem Server eines österreichischen Host-Providers sexuelle Missbrauchsdarstellungen Minderjähriger gefunden wurden. In die Gründung involviert waren die – damals neu gegründete – ISPA,

Weiterlesen


/ stopline - 01.10.2018 08:55
25.09. - 01.10.2018

https://derstandard.at/2000087356709/Nazijaeger-im-NetzHasspostings-Holocaustleugnung 
Nazijäger im Netz: Kampf gegen Hasspostings und Holocaustleugnung

https://kurier.at/politik/ausland/deutschland-neonazis-marschieren-wieder-auf-der-strasse/400129487 
Deutschland: Neonazis marschieren wieder auf der Straße

Weiterlesen


/ stopline - 24.09.2018 08:11
18.09. - 24.09.2018

https://derstandard.at/2000087576303/Europol-Cyber-Kriminalitaet-immer-ausgekluegelter-und-gezielter 
Europol: Cyber-Kriminalität immer ausgeklügelter und gezielter

https://kaernten.orf.at/news/stories/2936403/  
23-Jähriger wegen Wiederbetätigung verurteilt

https://derstandard.at/2000087515029/Nazi-Posting-auf-blauer-Seite 
Nazi-Posting auf blauer

Weiterlesen




/ press - 10.09.2018 09:19
Berichte über die Stopline in der ISPA-News 02/18

In der aktuellen ISPA-News sind 2 Berichte über die Stopline erschienen.

  • Stopline – neuer Name, bewährte Leistung  / Seite 14
    Die Stopline feiert 2018 ihr 20-jähgriges Bestehen und hat dies zum Anlass genommen, sich dem internationalen Trend anzuschließen, das Wort ›Kinderpornografie‹ weitestgehend zu vermeiden. Stopline wird somit zur

Weiterlesen


/ stopline - 10.09.2018 09:00
04.09. - 10.09.2018

https://www.krone.at/1765391 
Nicht rechtskräftig - Kinderporno-Prozess: Haftstrafe für St. Veiter

https://futurezone.at/produkte/kinderpornografie-erkennung-google-bringt-kostenlose-ki-loesung/400108835 
Kinderpornografie-Erkennung: Google bringt kostenlose KI-Lösung

Weiterlesen


/ press - 04.09.2018 09:35
Berichte zur Stopline Pressekonferenz am 26. Juni 2018

Am 26. Juni 2018 fand die Pressekonferenz der Stopline statt. 

Frau Dr. Barbara Schloßbauer, Projektleiterin der Stopline, und Dr. Maximilian Schubert, Generalsekräter der ISPA, informierten über Zahlen, Daten und Fakten rund um die österreichische Meldestelle gegen sexuelle Missbrauchsdarstellungen Minderjähriger und nationalsozialistische Wiederbetätigung im

Weiterlesen


/ stopline - 03.09.2018 10:18
28.08. - 03.09.2018

https://www.krone.at/1762624 
Kinderporno-Prozess - „Elysium“-Moderator: Missbrauch auch in Wien 

http://www.tt.com/panorama/verbrechen/14737791-91/vergewaltigung-und-kinderpornos-erzieher-in-heilbronn-vor-gericht.csp 
DEUTSCHLAND - Vergewaltigung und Kinderpornos: Erzieher in Heilbronn vor Gericht

Weiterlesen


/ jahresberichte - 30.08.2018 09:49
Jahresbericht 2017

Der neue Jahresbericht ist online zum Herunterladen und kann aktuell auch in gedruckter Form bei Stopline angefordert werden, senden Sie uns hierzu eine E-Mail an office@stopline.at

Jahresberichte der Vorjahre finden Sie hier zum Herunterladen.

Weiterlesen


/ jahresberichte - 30.08.2018 08:45
Neuer Stopline Folder

Stopline hat einen neuen Folder der an das neue Design angepasst wurde. Außerdem wurde dieser auch inhaltlich überarbeitet und enthält nun mehr Information über:

  • die Tätigkeit der Stopline, 
  • die davon betroffenen Themenbereiche und
  • die Partner der Stopline

Sie können diesen Folder auch gerne in gedruckter Form kostenlos und völlig unverbindlich

Weiterlesen


/ press - 30.08.2018 07:27
Presseaussendung - Die Zahlen der Stopline 2017

Stopline 2017: Meldungsstärkste Monate der Stopline-Geschichte – rund ein Viertel aller Meldungen betrafen illegale Inhalte 

8.333 Meldungen erhielt Stopline – die Meldestelle gegen sexuelle Missbrauchsdarstellungen Minderjähriger und nationalsozialistische Wiederbetätigung im Internet – im Jahr 2017. Im Vergleich zum Vorjahr stellt dies einen Zuwachs von 60

Weiterlesen


FAQs

Detaillierte Statistiken finden Sie hier.

In den über 20 Jahren ihres Bestehens hat Stopline über 68.000 Meldungen bearbeitet. Bei durchschnittlich 22 % davon handelte es sich um tatsächlich illegales Material, wovon der Großteil auf ausländischen Servern gehostet wurde (Stand April 2018).

Die Meldestelle wurde im Jahr 1998 als Initiative vom Verband der österreichischen Internet Service Provider (ISPA) ins Leben gerufen. Anlass für die Gründung von Stopline war kinderpornografisches Material auf dem Server eines österreichischen Providers, das einer seiner Kunden ins Internet gestellt hatte. Die Branche reagierte unverzüglich und setzte mit Stopline ein Zeichen gegen illegalen Content im Netz. Neben sexuellen Missbrauchsdarstellungen Minderjähriger wurde ein weiterer Tatbestand, bei dem ebenfalls das Internet als Verbreitungsmedium eine bedeutende Rolle spielt, als Tätigkeitsbereich für Stopline definiert: nationalsozialistische Wiederbetätigung.

Diese werden an die zuständige österreichische Exekutive, die dann ihrerseits über die internationalen Kontakte bei Interpol die notwendigen weiteren Schritte setzt und an die ausländischen Partner-Hotlines von INHOPE weitergeleitet.

Stopline bearbeitet Meldungen zu

Aus diesem Grund wird im Rahmen der Stopline-Webseite auch ausschließlich auf diese beiden Themen eingegangen. Andere möglicherweise illegale Inhalte im Internet bleiben unbehandelt. Weitere Gesetzestexte können Sie im Rechtsinformationssystem des Bundeskanzleramtes unter http://www.ris.bka.gv.at/ abfragen.

Die Stopline hat es sich zum Ziel gesetzt, schnell und unbürokratisch illegale Inhalte zu sexuellen Missbrauchsdarstellungen Minderjähriger und nationalsozialistischer, die von Österreich aus ins Internet gestellt werden, wieder aus dem Internet entfernen zu lassen. Das funktioniert sehr erfolgreich, da die österreichischen Provider, über deren Systeme die Veröffentlichung erfolgt, hier sehr effizient mit Stopline kooperieren und sofort auf etwaige Hinweise der Stopline über illegale Inhalte reagieren.

„Sperren“ bedeutet, dass die Inhalte unzugänglich gemacht werden, d.h. der Inhalt ist nach wie vor vorhanden, ist aber für bestimmte Internet-Nutzer (z.B. innerhalb eines Landes oder für Kunden eines bestimmten Access-Providers) nicht mehr ersichtlich und zugänglich.

Bei einer „Löschung“ des Inhalts wird der Inhalt vom Host-Server entfernt und kann somit auch nicht mehr aufgerufen werden.

Stopline hat sich entschieden, zwei sehr schwerwiegende Straftatbestände des österreichischen Rechtes zu bearbeiten: sexuelle Missbrauchsdarstellungen Minderjähriger und nationalsozialistische Wiederbetätigung. Gerade diese beiden Themen finden oftmals in der vermeintlichen Anonymität des Internets ihre Verbreitung. Aus diesem Grund haben es sich die Experten der Stopline zur Aufgabe gemacht, sich der Entfernung dieser Straftatbestände im Netz zu widmen.

Der gemeldete Inhalt wird von den Mitarbeitern der Stopline überprüft. Sollte es sich um Inhalte handeln, die nach österreichischem Recht vermutlich illegal sind, werden diese an die zuständige österreichische Exekutive, den gegebenenfalls betroffenen österreichischen Provider und bei im Ausland gehosteten, kinderpornografischen Inhalten, die Partner-Hotlines der diversen Länder gemeldet.

Eine grafische Darstellung der Meldungsbearbeitung finden Sie hier.

Ihre Meldung wird innerhalb eines Werktages bearbeitet.

Die notwendigen Zugangsdaten (z.B. URL) werden an die zuständige österreichische Exekutive und an die INHOPE-Partner-Hotline des betroffenen Host-Landes weitergeleitet. Diese leiten dann alle weiteren notwendigen Schritte ein.

Sollte der illegale Inhalt in Österreich gehostet sein, werden diese normalerweise vom zuständigen Provider umgehend nach dessen Notifizierung aus dem Internet entfernt, sofern nicht eine explizite gegenteilige Anweisung der Polizei vorliegt (z.B. um Konsumenten der illegalen Inhalte ausfindig zu machen).

Stopline respektiert die Privatsphäre ihrer Melder. Daher ist eine anonyme Meldung über das online Meldeformular möglich. Es werden keinerlei Daten der Melder mitprotokolliert. Freiwillig bekannt gegebene Absender-Daten werden absolut vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben.

Stopline erteilt an den Absender einer Meldung keine Info, ob tatsächlich illegale Inhalte aufgefunden wurden. Dies ist so mit der österreichischen Exekutive abgesprochen. Eine Pauschalaussage wäre auch problematisch, da sich Inhalte im Internet binnen kürzester Zeit ändern könnten und Stopline Gefahr liefe, eventuell später illegale Inhalte vorher als nicht-illegal "abgesegnet" zu haben. 

Stopline wird außerdem nicht über die weiteren Schritte der Polizei informiert. Daher können keine Auskünfte bezüglich der weiteren Vorgehensweise gegen illegale Webseiten, die im Ausland gehostet werden, erteilt werden.

Ein aktives Durchsuchen des Internets nach illegalen Inhalten stellt unter Umständen bereits einen Straftatbestand dar und darf daher auch von den Mitarbeitern der Stopline nicht durchgeführt werden. Aus diesem Grund ist der Erfolg von Stopline im Kampf gegen sexuelle Missbrauchsdarstellungen Minderjähriger und nationalsozialistische Wiederbetätigung in erster Linie den vielen aufmerksamen Internetnutzern sowie Kooperationen und Netzwerken im In- und Ausland zu verdanken.

Jeder illegale Inhalt kann gemeldet werden, unabhängig von etwaigen Länderbezügen der Webseite (z.B. Sprache). Aus diesem Grund wurde die internationale Vereinigung von Internet Hotlines (INHOPE) geschaffen, um länderübergreifend illegale Inhalte zu bekämpfen. Sollte in einem Ursprungsland keine INHOPE-Partner-Hotline existieren, so bedarf es der internationalen Zusammenarbeit der Polizei über Interpol, wodurch sich in Einzelfällen Verzögerungen ergeben können.

Sie können die Meldung gerne an Stopline senden. Sollte in einem Ursprungsland keine INHOPE-Partner-Hotline existieren, so bedarf es der internationalen Zusammenarbeit der Polizei über Interpol, wodurch sich in Einzelfällen Verzögerungen ergeben können.

Illegale Inhalte können auf zwei Arten an die Stopline gemeldet werden:
entweder über das Meldeformular auf der Webseite von Stopline oder Sie senden uns eine E-Mail an office@stopline.at

Wichtig:
Wenn Sie den Verdacht haben, dass Sie illegales Material gefunden haben oder diesbezüglich über sonstige Informationen verfügen, melden Sie dies an Stopline. Unternehmen Sie jedoch sonst nichts weiter. Verfolgen Sie unter keinen Umständen selbst irgendwelche Spuren! Suchen Sie nicht aktiv nach illegalem Material und senden Sie kein Bildmaterial an Stopline, auch keine Screenshots! Dies kann bereits eine strafbare Handlung darstellen. Für Stopline ist zur Nachverfolgung der Meldung eine möglichst genaue Quellenangabe des verdächtigen Materials ausreichend.

Alle, die an Stopline gemeldet werden, sexuelle Missbrauchsdarstellungen Minderjähriger oder Inhalte zu nationalsozialistische Wiederbetätigung beinhalten und auch tatsächlich in Österreich gehostet sind. Werden derartige Webseiten im Ausland gehostet, informiert Stopline umgehend Partnerhotlines in den betroffenen Ländern und die zuständige österreichische Exekutive, um rasch entsprechende Maßnahmen setzen zu können.

Die Aktivitäten der Stopline richten sich ausschließlich gegen das Veröffentlichen von sexuellen Missbrauchsdarstellungen Minderjähriger und von Inhalten nationalsozialistischer Wiederbetätigung im Internet. Das Ausforschen von Produzenten oder Konsumenten derartiger Inhalte obliegt ausschließlich den Strafverfolgungsbehörden.

Ein von Stopline benachrichtigter Provider kann nur den Zugriff auf Inhalte unter einer bestimmten Adresse unterbinden. Dieselben Inhalte werden aber oftmals von den tatsächlichen Betreibern umgehend unter einer neuen Adresse wieder online gestellt.

Grundsätzlich gilt die Devise, dass im Internet strafbar ist, was auch in der sogenannten "Offline-Welt", also im realen Leben strafbar wäre. Das Internet ist also bei weitem kein "rechtsfreier Raum".

Im Gegensatz zu Österreich werden z.B. in den USA derartige Aktivitäten weitgehend vom Recht auf Meinungs- und Redefreiheit geschützt. In diesen Ländern gibt es keine rechtliche Grundlage für Gegenmaßnahmen.

Das Internet ist das bedeutendste Verbreitungsmedium unserer Zeit. Auch illegale Inhalte finden Verbreitung und sind in der online Welt genauso strafbar, wie im realen Leben. Der Großteil aller illegalen Inhalte, die von Stopline als zutreffend eingestuft werden, sind auf ausländischen Servern gehostet. Für eine effektive Bekämpfung illegaler Inhalte ist es daher wichtig, international gut vernetzt zu sein und grenzübergreifend auf möglichst kurzem und unbürokratischem Weg zusammenzuarbeiten. Aus diesem Grund haben sich beispielsweise weltweit mittlerweile rund 50 Partner-Hotlines dem internationalen Netzwerk von Internet-Hotlines (INHOPE) angeschlossen.

Sexuelle Missbrauchdarstellungen Minderjähriger gemäß § 207a StGB besteht aus Bildern von geschlechtlichen Handlungen, in die Minderjährige involviert sind. Als minderjährige Person gilt in Österreich, wer das 18. Lebensjahr noch nicht vollendet hat.

Pornografische Darstellungen können grundsätzlich in Form von Fotografien, Filmen und ähnlichem erfolgen. Die Bandbreite reicht dabei von Abbildungen bekleideter Kinder, bis hin zu schwerer sexueller Gewalt. Einen Graubereich stellen Darstellungen wie Zeichnungen, Gemälde, Comics oder Bildmontagen dar, bei denen nicht auf den ersten Blick klar erkennbar ist, ob es sich um reale Aufnahmen handelt. In diesen Fällen ist entscheidend, ob für den Betrachter des Bildes der Eindruck entsteht, dass eine geschlechtliche Handlung mit Minderjährigen tatsächlich stattfindet. Nicht strafbar im Sinne von Kinderpornografie, aber eventuell aufgrund anderer gesetzlicher Bestimmungen, sind Texte, in denen sexuelle Handlungen mit Kindern beschrieben werden.

Seit 1.1.2012 ist auch das sogenannte „Grooming“ (Anbahnung sexueller Kontakte zu Unmündigen über das Internet) und die "Betrachtung pornografischer Darbietungen Minderjähriger" (live, mittels Web-Cam) gerichtlich strafbar.

Eine weitere wichtige Änderung im österreichischen Strafgesetzbuch gibt es in Hinblick auf „Sexting“. Seit 1.1.2016 ist einvernehmliches Sexting (d.h. das Verschicken oder Weiterleiten von erotischem Bildmaterial des eigenen Körpers von über 14-Jährigen) nicht mehr strafbar (siehe § 207a Abs. 5). Nach wie vor strafbar ist es natürlich, wenn diese Aufnahmen unter Druck zustande gekommen sind.

Nationale Kinder- und Jugendschutzorganisationen

Internationale Kinder- und Jugendschutzorganisationen

  • www.saferinternet.org – Netzwerk nationaler Informations- und Koordinierungsstellen für sichere Internetnutzung - europäisches Safer Internet Netzwerks
  • www.childnet.com - Childnet International - gemeinnützige Organisation, die in Zusammenarbeit mit anderen, dazu beitragen will das Internet zu einem großartigen und sicheren Ort für Kinder zu machen
  • www.blinde-kuh.de/sicherheit/ - Interessante Tipps und Infos rund um das Thema „Surfen im Internet“ für Kinder und Jugendliche

Weitere wichtige Links

  • www.interpol.int – Offizielle internationale Interpol Seite
  • www.internetombudsmann.at - Information, Beratung und Hilfe rund ums Internet
  • www.bmukk.gv.at - Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur - Zusammenfassung wichtiger Adressen und Anlaufstellen
  • www.bmi.gv.at – Bundesministerium für Inneres
  • www.bmi.gv.at/meldestellen - Polizeiliche Meldestelle für Kinderpornografie und Sextourismus des Bundeskriminalamts (BK) sowie Meldestelle für nationalsozialistische Wiederbetätigung im Bundesamt für Verfassungsschutz und Terrorismus
  • www.rtr.at – Rundfunk & Telekom Regulierungs-GmbH

Das Internet bietet nicht nur die Möglichkeit der Nutzung im öffentlichen und geschäftlichen Bereich, sondern auch private Informations- und Weiterbildungsmöglichkeiten für Jung und Alt. Daher ist es auch für Kinder und Jugendliche zu einem unverzichtbaren Medium geworden. Computer beherrschen unser Berufs- und Privatleben, da sie uns vieles erleichtern - von der Datenverarbeitung bis zur raschen, weltweiten Kommunikation und Informationsbeschaffung.

Trotz all dieser Erleichterungen sollte man Problembereiche im Internet nicht übersehen und sich mit seinem Kind gemeinsam an das Thema „Internet“ herantasten. Wir haben 10 Tipps für Sie:

  1. Entdecken Sie das Internet gemeinsam mit Ihrem Kind.
  2. Vereinbaren Sie mit Ihrem Kind Regeln für die Internetnutzung.
  3. Machen Sie Ihr Kind darauf aufmerksam, persönliche Daten mit Vorsicht weiterzugeben.
  4. Sprechen Sie mit Ihrem Kind über die Risiken von realen Treffen mit Online-Bekanntschaften.
  5. Diskutieren Sie mit Ihrem Kind den Wahrheitsgehalt von Inhalten im Internet.
  6. Melden Sie illegale Internetinhalte an www.stopline.at.
  7. Ermutigen Sie Ihre Kinder zu guter Netiquette.
  8. Informieren Sie sich über die Internetnutzung Ihres Kindes.
  9. Seien Sie nicht zu kritisch in Bezug auf die Entdeckungsreisen Ihres Kindes im Internet.
  10. Vergessen Sie nicht: Chancen und Nutzen des Internet übertreffen die Risiken bei weitem!

Weitere Tipps zur sicheren Internetnutzung finden Sie auf www.saferinternet.at.

Das Internet ist eine tolle Erfindung! Ihr könnt darin viele Informationen für eure privaten und schulischen Interessen finden.

Leider wissen wir aber auch, dass es im Internet Leute gibt, die böse Absichten haben und vortäuschen, eure Cyber-Freunde zu sein. Aber wenn ihr ein paar Tipps befolgt und diese auch euren Freunden mitteilt, könnt ihr dieser Gefahr locker entgehen und viel Spaß im und mit dem Internet haben.

  • Tipp 1: Auch im Web gibt es Regeln!
    Es gelten dieselben Regeln und Gesetze wie im "richtigen" Leben.
  • Tipp 2: Wer ihr seid, geht niemanden etwas an!
    Veröffentliche keine nachteiligen Bilder oder Texte. Gib keine persönlichen Daten wie Name, Wohnadresse, Handynummer etc. im Internet bekannt.
  • Tipp 3: Nicht alles ist war – sei misstrauisch!
    Man weiß nie, ob jemand wirklich der ist, der er oder sie vorgibt zu sein.
  • Tipp 4: Das Recht am eigenen Bild!
    Frag zur Sicherheit die Abgebildeten vorher, ob sie mit einer Veröffentlichung einverstanden sind.
  • Tipp 5: Umsonst gibt’s nichts!
    Auch im Internet ist selten etwas wirklich kostenlos. Achte besonders auf Kleingedrucktes.
  • Tipp 6: Wenn dir etwas komisch vorkommt, sag es!
    Wenn du einmal kein gutes Gefühl beim Surfen hast, dann sprich darüber mit Erwachsenen, denen du vertraust.
  • Tipp 7: Online-Freunde niemals alleine treffen!
    Nimm beim ersten Treffen immer einen Erwachsenen mit,  zumindest sollten diese in Sichtweite sein.
  • Tipp 8: Befolgt Altersschranken!
    Es gibt viele tolle Seiten, die extra für euch gemacht wurden.
  • Tipp 9: Computer schützen!
    Verwende ein Anti-Viren-Programm und aktualisiere es regelmäßig.
  • Tipp 10: Was Geld betrifft? Vorher fragen!
    Online Bestellungen solltet Ihr nicht ohne Zustimmung der Eltern durchführen. Kreditkarten-Nummern nicht weitergeben und/oder zuerst mit dem Karten-Inhaber abklären.

Weitere Tipps zur sicheren Internetnutzung findest du auf www.saferinternet.at/staysafe.

Stopline arbeitet auf nationaler Ebene Hand in Hand mit den zuständigen Meldestellen der Exekutive. Die Zuständigkeit der österreichischen Strafverfolgungsbehörden für Kinderpornografie und Nationalsozialismus gliedert sich in zwei Bereiche:

Beide Organisationen bieten ebenfalls Online-Meldestellen im Internet an, die sich mit den jeweiligen Themen beschäftigen.

Leider kann teilweise auf Inhalte, die im Ausland gehostet werden, nicht zugegriffen werden, z.B. weil die Straftaten in diesem Land nicht strafbar sind. Dies ist insbesondere bei nationalsozialistischer Wiederbetätigung, manchmal aber auch bei sexuellen Missbrauchsdarstellungen Minderjähriger der Fall. Unter Umständen ist auch der technische und damit geografische Ursprung eines Online-Dienstes nicht verifizierbar.

Sollte aktuell in einem Ursprungsland keine INHOPE Partner-Hotline existieren, so bedarf es der internationalen Zusammenarbeit der Polizei über Interpol, wodurch sich in Einzelfällen Verzögerungen ergeben können.

Es kann aber auch sein, dass es den Strafverfolgungsbehörden wichtig ist, dass manche Seiten im Netz noch eine Zeitlang abrufbar sind, um möglichst viele Konsumenten ausforschen zu können.

In Österreich ist die Leugnung von nationalsozialistischen Verbrechen, ebenso wie die Verbreitung und Verherrlichung nationalsozialistischen Gedankengutes, unter Strafe gestellt.

Bei der Bekämpfung des Phänomens „Nationalsozialistische Wiederbetätigung“ werden insbesondere folgende gesetzliche Bestimmungen angewendet: VerbotsgesetzAbzeichengesetz

Beide Bestimmungen bringen klar zum Ausdruck, dass nicht die Auseinandersetzung mit dem Ideengut einer verbotenen Organisation an sich verboten ist, sondern das Gutheißen der Ideen.

Ein wichtiger Aspekt, bei dem jeder Internet-User helfen kann, ist die Bekanntheit der Meldestelle zu steigern. Webseitenbetreiber können ein Logo der Stopline auf ihre Webseite stellen und auf die Webseite der Stopline verlinken. Auch die Verteilung des Stopline-Folders unterstützt die Bewußtseinsschaffung in der Bevölkerung.

Ansonsten können wir nur darum bitten, sollten Sie zufällig auf sexuelle Missbrauchsdarstellungen Minderjähriger oder auf Inhalte zu nationalsozialistischer Wiederbetätigung stoßen: Melden Sie diese umgehend. Bitte suchen Sie aber nicht aktiv nach illegalem Material im Internet. Auch wenn Sie dies in bester Absicht tun, können Sie sich damit möglicherweise bereits strafbar machen.

Hier kommen Sie zum Download-Bereich.

Einen 100%igen Schutz für Ihr Kind gibt es leider nicht. Es gibt aber z.B. verschiedenste Filtersoftware, welche man auf seinem PC einrichten kann. Trotzdem kann es passieren, dass nicht alle problematischen Inhalte gefiltert werden oder aber unbedenkliche Inhalte nicht angezeigt werden.

Der wirkungsvollste Schutz für Kinder ist immer noch, ihnen das Wissen über den richtigen Umgang mit dem Internet und allen darin enthaltenen Inhalten nachhaltig zu vermitteln.

Detaillierte Informationen dazu bietet z.B. Saferinternet.at.

Sie können illegale Inhalte direkt auf unserer Webseite www.stopline.at/melden oder an unsere E-Mail-Adresse office@stopline.at senden. 

Um Ihre Meldung so erfolgreich wie möglich zu bearbeiten, übermitteln Sie bitte, je nach Fundort des illegalen Inhalts, folgende Informationen an Stopline:

  • bei Webseiten, E-Groups und FTP-Servern --> eindeutige URL
  • bei Filesharing-Programmen --> Autor, Datum, Betreff und/oder Suchbegriff(e)
  • bei Newsgroups --> Beschreibung des Postings; speziell Name der Newsgroup, Newsserver, Absender, Datum und Betreff des Postings
  • Social Media --> URL oder Name und Bezeichnung des Mediums, Name des Autors (bei Kommentar, Posting, …) und Datum

Sollten Ihnen Passwörter für den Zugang zu einem Inhalt bekannt sein, übermitteln Sie diese ebenfalls. Je genauer und detaillierter die Quelle beschrieben ist, desto rascher und effizienter kann Stopline der Meldung nachgehen. Die Bearbeitung erfolgt binnen eines Werktages.

Sollten Sie im Anlassfall mit der Vorgehensweise der Stopline nicht zufrieden sein, wenden Sie sich bitte mit entsprechenden Details an beschwerde@stopline.at.

Zuständig für Beschwerden ist der Stopline-Beirat.