/ Wer ist Stopline

Wer ist Stopline?

Stopline ist die östereichische Online-Meldestelle gegen sexuelle Missbrauchsdarstellungen Minderjähriger und nationalsozialistischer Wiederbetätigung im Internet. An Stopline kann sich jeder wenden, der im Internet auf Webseiten mit diesen illegalen Inhalten stößt. Einfach, unbürokratisch und anonym!


Das Internet ist das bedeutendste Verbreitungsmedium unserer Zeit. Auch illegale Inhalte finden Verbreitung und sind in der online Welt genauso strafbar wie im realen Leben. Stopline ist eine Online-Anlaufstelle für Personen, die im Internet auf sexuelle Missbrauchsdarstellungen Minderjähriger (gemäß § 207a österr. StGB) oder auf Inhalte zu nationalsozialistischer Wiederbetätigung (gemäß Verbots- und Abzeichengesetz) stoßen. Oberstes Ziel der Stopline ist die schnelle und unbürokratische Entfernung dieser Inhalte aus dem Internet, vor allem dann, wenn sie in Österreich gehostet werden. Die Meldestelle wurde im Jahr 1998 vom Verband der österreichischen Internet Service Provider (ISPA) ins Leben gerufen.

Die Zuständigkeit der Stopline bezieht sich auf zwei sehr schwerwiegende Straftatbestände des österreichischen Rechts

Aus diesem Grund wird im Rahmen der Stopline-Webseite auch ausschließlich auf diese beiden Themen „sexuelle Missbrauchsdarstellung Minderjähriger“ und „Nationalsozialistische Wiederbetätigung“ eingegangen. Andere möglicherweise illegale Inhalte im Internet können nicht bearbeitet werden. Weitere Gesetzestexte können Sie im Rechtsinformationssystem des Bundeskanzleramtes unter http://www.ris.bka.gv.at/ abfragen.

Gemeinsam erfolgreich dank aufmerksamer Nutzer und starker Partnerschaften

Stopline ist eine von den Behörden autorisierte und anerkannte Meldestelle. Sie arbeitet eng mit dem Bundesministerium für Inneres (Bundeskriminalamt und Bundesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung) und im Rahmen der ISPA mit den Internet Service Providern zusammen. Zur verstärkten Kooperation mit den Behörden gehören auch regelmäßige Treffen, um unter anderem die technischen Kenntnisse der Bearbeiter auszutauschen - insbesondere auch im Hinblick auf immer neue Dienste und Möglichkeiten im Internet und der zunehmend an Bedeutung gewinnenden mobilen Kommunikation.

Änderung der Bezeichnungen „Kinderpornografie“ und „Nationalsozialismus“

Stopline feierte 2018 ihr 20-jähriges Bestehen und nahm dieses Jubiläum zum Anlass, sich dem internationalen Trend anzuschließen, das Wort „Kinderpornografie“ weitestgehend abzuschaffen. Aus der „Meldestelle gegen Kinderpornografie und Nationalsozialismus im Internet“ wird die „Meldestelle gegen sexuelle Missbrauchsdarstellungen Minderjähriger und nationalsozialistische Wiederbetätigung im Internet“. Insbesondere Experten, die mit den minderjährigen Opfern arbeiten, bestätigen, dass der Begriff „Kinderpornografie“ die abgebildeten sexuellen Handlungen an Kindern, die Zwang, Gewalt und Missbrauch darstellen, zu sehr verharmlost.