Ablauf einer Meldungsbearbeitung

Nach Eingang Ihrer Meldung bei der Stopline überprüfen die Mitarbeiter, ob das Material tatsächlich illegal im Sinne der österreichischen Gesetze ist. In diesem Fall wird sofort die zuständige Exekutive, der gegebenenfalls betroffene österreichische Provider und die ausländischen Partner-Hotlines von INHOPE, einem Netzwerk von Hotlines gegen illegale Inhalte im Internet, informiert.

Im Rahmen der Exekutive ist die zuständige Abteilung innerhalb des Bundesministeriums für Inneres bei kinderpornografischem Material das Bundeskriminalamt Österreich, bei nationalsozialistischem das Bundesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung. Diese treffen dann alle weiteren Maßnahmen.

Sollten andere, möglicherweise ebenfalls illegale Inhalte an die Stopline gemeldet werden, wird von den Mitarbeitern der Stopline bestmöglich versucht, in diesen Fällen ebenso behilflich zu sein. Gegebenenfalls werden weitere Informationsquellen und Anlaufstellen bekannt gegeben.